Großprojekt Dachterrasse

Ihr Lieben!

Ich bin gerade dabei, unsere Dachterrasse ein bisschen aufzuhübschen, da sie eigentlich super ist und auch im Sommer bis abends um neun die Sonne drauf scheint. Leider haben wir sie die letzte Jahre wenig bis gar nicht genutzt, aber das soll sich jetzt ändern!

Dazu habe ich als erstes den Holzbelag fein gemacht:

Puh, das war ein ganz schönes Stück Arbeit, aber es sieht schon einmal toll aus! Nun muss ja noch reichlich Deko drauf, Pflanzen und eine Sitzgelegenheit.

Fangen wir also mit den Pflanzen mal an. Da habe ich mich – passend zum Meeres- Zimmer, von dem aus die Dachterrasse zu erreichen ist – für Strandhafer und Syltrose entschieden. Beide sind hart im Nehmen, sowohl was sommerliche, als auch winterliche Temperaturen angeht und auch Wind macht ihnen angeblich nichts aus. Zugegebenermaßen müssen die Pflanzen noch wachsen, aber das tun sie bekanntlich ja von alleine. 🙂

Für den Strandhafer habe ich meine alten Balkonkästen reanimiert, in Zink schön schlicht und immer passend. Ich hab sie ausschließlich mit Sand gefüllt, da fühlt sich der Strandhafer nach Beschreibung sehr wohl.

Die Syltrosen sollen üppig auf dem Boden der Terrasse stehen, daher mussten große Töpfe her. Ich möchte natürlich wie immer nicht allzu viel Geld ausgeben, daher habe ich im Fundus nachgeschaut und tatsächlich eine alte Maurerbütt gefunden. Die sind ansonsten auch recht günstig im Baumarkt zu erwerben. Allerdings ist sie in ihrem charmanten Schwarz nicht so das, was ich mir für die neue Dachterrasse vorgestellt habe. Daher habe ich für ca. 9 € im Baumarkt Holzpalisaden gefunden, mit der die Maurerbütt ummantelt wird. Natürlich vorher noch schön einölen, damit das Holz lange hält!

Der Rand wird noch mit Jute oder ähnlichem verkleidet, bis die Rose groß genug ist und den Rand überdeckt. Sieht doch schon schön nach Strandbohlen aus, oder?

Dann habe ich noch drei Terrakotta Töpfe gefunden in mittleren Größen. Terrakotta war jetzt noch nie so meins, daher mussten auch diese etwas verändert werden. Sie lassen sich hervorragend mit Kreidefarbe bemalen, daher ist einer nun hellblau geworden mit maritimen Motiven in weiß (Anker, Muschel, Seestern, Segelbott) bedruckt und zwei Töpfe sind in der Farbe “Soft Taupe” dem Sand sehr ähnlich geworden. Alle habe ich mit Acryllack aus der Sprühdose wetterfest gemacht.

Eine alte Palette hatte ich schon letzten Herbst zum Pflanzbeet umgebaut, der Klassiker unter den DIY Projekten.

Nun kann fleißig gepflanzt werden:

Sieht doch schon ganz prima aus. Allerdings fehlt nun noch eine gemütliche Sitzgelegenheit. Was meint Ihr? Friesenbank oder Palettenmöbelstück?

Ha! Hier war mein Mann sehr großzügig und hat uns eine großartige Loungerunde spendiert. Also keine selbst gebastelten Sitzmöbel, aber es sieht einfach grandios aus und ist mega gemütlich. Auf jeden Fall der richtige Platz, um im Sommer unserer Maus die Gute- Nacht- Geschichte vorzulesen! 🙂

Ich freue mich so sehr über unsere neue alte Dachterrasse! Vielleicht habt Ihr ja auch so eine Ecke, die mit selbstgebastelten oder aufgefrischten Blumentöpfen, Bodenbelägen und Sitzgelegenheiten in neuem Glanz erstrahlen könnte. Worauf wartet Ihr? Viel Spaß beim Werkeln!

Eure Simone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Moin! Auch wir nutzen Kekse für ein besseres Erlebnis. ;-) Wenn Du hier bleibst, stimmst Du der Nutzung zu.